Zum Inhalt springen

Bare Münze Beiträge

Jackpot, oder: Das Blatt des toten Mannes

Den prall gefüllten Jackpot zu knacken, ist der Traum eines jeden Lottospielers. Doch Glück im Spiel heisst Pech in der Liebe, sagt das Sprichwort. Und Poker, der Ursprung des Jackpots, hat schon so manchem Unglück gebracht.

«Jackpot» ist wie so manches Englisch und kommt von jack, dem Buben im Kartenspiel, und pot, «Gefäss» oder «Spieltopf». Auch wenn wir den Jackpot vom Lotto her kennen, stammt er tatsächlich vom Poker ab, genauer: von einer Eröffnungsvariante des vor allem im Wilden Westen beliebten Draw Poker. Und die geht so: Bevor die Karten ausgeteilt werden, legt jeder Spieler einen bestimmten Betrag in den pot, also in die Tischmitte, wo alle Einsätze der Spielrunde liegen. Danach teilt der Geber die Karten aus und fragt der Reihe nach jeden Spieler, ob er mindestens zwei Buben in der Hand halte. Trifft das auf keinen Spieler zu, ist die Runde beendet, der Einsatz verbleibt im Jackpot, und die Karten werden neu ausgegeben. Erst wenn ein Spieler tatsächlich zwei oder mehr jacks hat, beginnt das eigentliche Spiel, dessen Gewinner am Ende den gesamten Jackpot einstreichen kann.

Auch andere Glücksspiele kennen den Jackpot, allen voran die staatlichen Lotterien. Die Regeln sind hier ganz ähnlich: Der Jackpot besteht aus der Gesamtheit der Spieleinsätze, und solange keiner der Teilnehmer die Bedingungen für einen Gewinn erfüllt, erhöht sich die Gewinnsumme immer weiter, so dass die Spieler bei gleicher Gewinnchance die Aussicht auf einen grösseren Gewinn haben. Auf diese Weise kann eine Menge Geld zusammenkommen. Am 23. August 2014 traf ein Spieler mit den Lottozahlen 3, 4, 7, 21, 22, 23 und der Glückszahl 2 ins Schwarze und gewann den bisher grössten Jackpot der Schweiz im Umfang von 48,6 Mio. Franken.

Staatliche Lotterien sind eine lukrative Einnahmequelle. Trotz ihrer niedrigen Auszahlungsraten sind Lotterien ungemein beliebt. Eine im American Journal of Economics and Sociology publizierte Studie aus dem Jahr 2007 belegt, dass Lotto vor allem bei in Armut lebenden Menschen andere Unterhaltungsangebote ersetzt – aus Verzweiflung über die als desperat empfundene Lage und in der Hoffnung auf eine schlagartige Verbesserung der Lebensumstände.

In den USA, dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten, können enorme Summen locken: Am 18. Mai 2013 gewann die damals 83-jährige Gloria MacKenzie aus Zephyrhills, Florida, den nach insgesamt 13 rollover genannten Runden ohne Gewinner auf 590,5 Mio. Dollar angewachsenen Jackpot. Und gerade erst, am 22. Januar dieses Jahres, knackte ein bisher unbekannter Spieler aus der Stadt Novi im Bundesstaat Michigan mit den sechs richtigen Zahlen 4, 26, 42, 50, 60 und 24 den auf schwindelerregende 1,05 Mia. Dollar angewachsenen Jackpot der US-Lotterie «Mega Millions». Abzüglich der Steuern verblieben dem Glückspilz immer noch rekordhohe 739,6 Mio. Dollar.

Gewinne, ob im Lotto oder beim Pokern, wecken bei Verlierern nicht selten ungezügelten Neid. Als der Revolverheld «Wild Bill» Hickok am 2. August 1876 im Saloon einer improvisierten Goldgräbersiedlung im US-Bundesstaat Dakota beim Pokern sass, schoss ihm der schwer angetrunkene «Broken Nose» Jack McCall, der tags zuvor Unsummen an Hickok verloren hatte, kurzerhand eine Kugel in den Hinterkopf. Das Blatt des Opfers – zwei schwarze Asse und zwei schwarze Achten – heisst seitdem «Dead Man’s Hand», das Blatt des toten Mannes.

Kommentare geschlossen

Bare Münze: Das Buch

Bare Münze – Gallier und heilige Gänse: Was es über Geld zu wissen gibt (eBook), erschienen im Basler Verlag Johannes Petri, ist ein Buch mit Geschichte und Geschichten rund um das Thema Geld. Die Beiträge richten sich an all jene, die ihr Geld nicht bloss ausgeben, sondern mehr darüber wissen wollen. Amüsantes, Nützliches, Erstaunliches aus der Welt der Finanzen: Bare Münze, gebunden und reich illustriert, bietet überraschende Einblicke in Banken, Tresore, Schatullen, Brieftaschen und Geldbeutel dieser Welt.

Bestellen

Kommentare geschlossen

Elefant im Porzellanladen der Intuition

Eine X- und eine Y-Achse, dazwischen eine Kurve, die aussieht wie die Silhouette eines Elefanten: Die sogenannte «elephant chart» zeigt die Auswirkungen der Globalisierung auf die Einkommen dieser Welt. Die erstaunliche Karriere einer einfachen Grafik.

Kommentare geschlossen

Die Magie der Neun

Weshalb enden Produktpreise im Supermarkt stets auf .90 oder .95? Solche Preise nennt man «gebrochene Preise», und hinter diesen gebrochenen Preisen steckt mehr, als man meinen könnte.

Kommentare geschlossen

Ich bin der Grösste: Der Dunning-Kruger-Effekt

Dumme Menschen, so behaupten die beiden Forscher David Dunning und Justin Kruger, überschätzen sich, weil sie nicht wissen, was sie nicht wissen. Das gilt für die Politik ebenso wie für den Börsenhandel.

Kommentare geschlossen

«Misery index»: Die Addition des Bösen

Arbeitslosigkeit und Inflation sind schädlich für die Wirtschaft. Mit einer einfachen Addition versuchte der oberste Berater der Administration Johnson einen Wirtschaftsindikator zu schaffen – und scheiterte.

Kommentare geschlossen

Geld: Das Salz des Lebens

Salz ist weit mehr als bloss ein Gewürz: Salz ist lebensnotwendig und daher ein kostbares Gut. Heute wird Salz industriell gewonnen, doch in der Antike und im Mittelalter war Salz bares Geld.

Kommentare geschlossen