Zum Inhalt springen

Bare Münze Beiträge

Anschreiben: Der Kredit des kleinen Mannes

Nach dem letzten Bier der Schreck: Der Geldbeutel liegt zuhause. Die Lösung: Anschreiben lassen. In rechtlicher Hinsicht ist das eine Kreditaufnahme, und sie ist gute alte Tradition.

1830, ein Jahr vor seinem Tod, stand Heinrich Friedrich Karl Reichsfreiherr vom und zum Stein vor einem unerwarteten Problem. Einer seiner Förster hatte am Schützenfest von Kappenberg (Nordrhein-Westfalen) in seinem Namen den besten Schuss getan, und so wurde der Freiherr in Abwesenheit zum Schützenkönig ernannt. Die Sitte verlangte es, dass dieser zur Feier des Tages der Schützengesellschaft ein 115-Liter-Fass Bier und drei Taler spendierte, und so musste Freiherr vom Stein, wohl bestallter preussischer Beamter, seine Schuld notgedrungen beim Wirt ins Anschreibebuch eintragen lassen. Auf diese Weise ist der Kredit des adligen Staatsmanns bis auf den heutigen Tag aktenkundig geblieben.

Anschreiben lassen ist rechtlich gesehen ein ungeregelter Lieferantenkredit. Der Verkäufer überlässt seinem Kunden zwar die Ware, erhält im Gegenzug aber keine Bezahlung und gewährt damit ein Darlehen. So entsteht eine Forderung gegenüber dem Schuldner. Um eine korrekte Buchhaltung zu gewährleisten und das Kreditrisiko zu dokumentieren, wird der Betrag in den Geschäftsbüchern vermerkt, woher auch die landläufige Bezeichnung «anschreiben lassen» stammt – wer aufgelaufende Schulden rasch tilgt, ist entsprechend «gut angeschrieben». Für Stammkunden pflegten Bauern oder Händler eigene Anschreibebücher zu führen, in denen alle noch unbezahlten Einkäufe mitsamt den geschuldeten Beträgen säuberlich aufgelistet wurden. Abgerechnet wurde in der Regel wöchentlich oder monatlich. Bis heute ist das Anschreibenlassen im Tante-Emma-Laden oder in der Stammkneipe Brauch, und die gängigste Form des Anschreibebuchs beim Kneipenwirt ist der handschriftliche Vermerk auf einem Bierdeckel.

Die Praxis des Anschreibens beruht auf Vertrauen in die Zahlungsbereitschaft des Schuldners. Zwar konnte der Kreditgeber auf Sicherheiten bestehen, einer Teilzahlung etwa, einer Bürgschaft oder gar einem Faustpfand. Doch ein Aufschlag, ein Kreditzins, war unüblich, denn das Anschreiben bot auch dem Gläubiger Vorteile, die wir heute als effektive Kundenbindungsmassnahme bezeichnen würden: Wer dem Händler verpflichtet ist, wird es tunlichst unterlassen, während der Kreditlaufzeit bei anderen einzukaufen.

Als niederschwellige Kreditaufnahme ist das Anschreibenlassen die häufigste Anwendung der im Familienrecht statuierten sogenannten Schlüsselgewalt. Diese besagt, dass Eheleute (oder eingetragene Lebenspartner) das Recht haben, Geschäfte zu tätigen, die zum Lebensunterhalt beitragen, ein jeder auch zulasten des anderen. Das bedeutet, dass der Wirt das Geld nicht nur vom Gast einfordern kann, der seine Zeche hat anschreiben lassen, sondern im Bedarfsfall auch von dessen Frau. Im Fall des Meisterschützen von Kappenberg wird das allerdings nicht nötig gewesen sein: Freiherr vom Stein nämlich war hoch angesehen, und als preussischer Wirtschafts- und Finanzminister wird er die Schuld so rasch und diskret wie möglich wieder beglichen haben.

Kommentare geschlossen

Bare Münze: Das Buch

Bare Münze – Gallier und heilige Gänse: Was es über Geld zu wissen gibt (eBook), erschienen im Basler Verlag Johannes Petri, ist ein Buch mit Geschichte und Geschichten rund um das Thema Geld. Die Beiträge richten sich an all jene, die ihr Geld nicht bloss ausgeben, sondern mehr darüber wissen wollen. Amüsantes, Nützliches, Erstaunliches aus der Welt der Finanzen: Bare Münze, gebunden und reich illustriert, bietet überraschende Einblicke in Banken, Tresore, Schatullen, Brieftaschen und Geldbeutel dieser Welt.

Bestellen

Kommentare geschlossen

Die Mitgift: Versicherung für die Braut

Dem jungen Ehepaar mangelt für gewöhnlich das Geld an allen Ecken und Enden. Abhilfe schuf die Mitgift – und manchmal noch etwas mehr: Eine Lebensversicherung für die Braut.

Kommentare geschlossen

Auf der ganzen Linie

Der Barcode ist ungemein effizient, und dank ihm weiss der Verkäufer jederzeit, was genau er wann verkauft hat. Erstaunlich genug: Die Erfindung des Barcodes war ein Misserfolg auf der ganzen Linie.

Kommentare geschlossen

Der «homo oeconomicus» auf der einsamen Insel

Der Mensch handelt stets zu seinem Vorteil: Der «Homo oeconomicus» ist ein rationaler Egozentriker. Dass er die Menschen auf eine Horde von Egoisten reduziert, ist dagegen ein Missverständnis.

Kommentare geschlossen

Das Milliardengeschäft, das beinah keines geworden wäre

Der Computer führt Buch über unser Hab und Gut: Ohne ihn wechselt kein Franken, kein Euro, kein Dollar seinen Besitzer. Kaum zu glauben, dass die Erfindung des Mikrochips um ein Haar untergegangen wäre.

Kommentare geschlossen